Der Senat und der  

Ehrensenat       

 

 

Die Ehrennadel mit Brillant wurden im Waldhotel Krautkrämer durch den vörnsten Baas Willy Eichel und den Senatsführer Bernhard Schemmer an die Mitglieder von links, Mäkki Reuter-Clemens Kaltmeier-Werner Jakobs-Franz Reuter-Peter Bragulla-Werner Heitmann-Helmut Etzkorn-Winfried Selberg - Ludger Baumeister-Hans Heitmann und Hans Roos verliehen.  

Bildarchiv anklicken        

                                                 

 

Der Senat der Narrengarde Paohlbürger Münster wurde im Jahre 1956 anläßlich der Geburt meines Sohnes Thomas in der Gaststätte Biedermeier, Ludgeriiplatz bei dem Gastwirt Hans Richter gegründet.

Im Laufe dieser feucht fröhlichen Feier bedingt durch den steigenden Alkoholkonsum mußten sich alle Anwesenden aufgrund einer Wette in das Gläserspülbecken setzen .

Noch an diesem Tag wurde von den Beteiligten festgelegt, für die Akteure einen Senat zu gründen und dieses Taufzeremoniell dafür zu übernehmen.

Die erste Taufe zum Senator wurde am Karnevalsdienstag des Jahres 1957 mit einem großen Feuerwerk als Abschluß begangen. Im Laufe der Jahre wurde die Taufe im Ablauf geändert und von den Senatoren übernommen. Das Wasser spielte aber weiterhin eine entscheidende Rolle.

Anwesend waren an diesem Tag : Mein Mitgründer Norbert Zellerhoff - Heribert Witte - Willy Kiehn - Alfred Schnitzler - Winfried Lange - Kurt Weinmann -Addi König - Willy Frohn - Heinz Kürten - Alo Everding - Günther Jeffke und Werner Jakobs.

 

Der Ehrensenat wurde von mir 1964/65 gegründet.

Als ersten Ehrensenatspräsidenten konnte ich meinen damaligen Chef, den Baustoffgroßhändler Max Klippel für dieses Amt gewinnen, sein Vizepräsident wurde der Prokurist ppa. Hans Schweifer von den Pebüso-Betonwerken.

Die ersten Ehrensenatoren waren:

Der Fordhaupthändler Paul Bröskamp 

Der Chef des Sauerstoffwerks Herbert Albert  

Der Möbelkaufmann Josef Lange

Der Immobilienmakler Erwin Lass

Der Baustoffgroßhändler Max Klippel - Der Prokurist ppa. Hans Schweifer

Der Bankdirektor Hans Joachim Knieps - Der Mühlenhoferbauer Theo Breider

Der Bergwerksdirektor Dr.Herbert Maewert - Der Reviersteiger Anton Bache

Der Fabrikant Bertold Bonk - Der Landesrat Heinrich Alstedde

die Vizepräsidentin des Deutschen Roten Kreuzes Frau Else Weeks und

der Inhaber der Pebüso - Betonwerke Dipl. Ing .Heribert Büscher

Mit diesem Tag und Jahr schuf ich für die Ehrensenatoren das Traditionelle

Tennengericht. Lesen Sie hierüber den Sonderbericht "Das Tennengericht"

Die Anfangsjahre, die hervorragend von Max Klippel als dem zuständigen Ehrensenatspräsidenten und seinem Vizepräsidenten Hans Schweifer gemeistert wurden, erlebten einen tragischen Abschluß.

Bedingt durch eine schwere Krankheit, mußte der Ehrensenatspräsident Max Klippel sein Amt kurzfristig zur Verfügung stellen. Am 02. Dezember 1975 waren anläßlich einer Arbeitsbesprechung im Waldhotel Krautkrämer folgende Ehrensenatoren zusammengekommen:

Bankdirektor Klaus Dietrich Nacken, Bankdirektor Ferdi Schade, Zeitungsverleger Max Fritz Hüffer, Baustoffgroßhändler Max Klippel, Prokurist Hans Schweifer und meine Person, um die Vergabe an einen geeigneten Nachfolger zu besprechen. Der Direktor des Landschaftsverbandes, der mir bereits sein Interesse signalisiert hatte, war von allen Anwesenden bereits gewählt Da starb infolge eines Infarktes unser Ehrensenatspräsident Max Klippel, rechte Seite Bildmitte, der unmittelbar darauf am Tisch zusammengebrochen war.

                          

Zur gleichen Zeit saß am Nebentisch hinter uns der bekannte Weltstar Peter Alexander. 

Hier auf dem Bild mit Liesel Krautkrämer der Gattin unseres Mitgliedes Hans 

 

Walter Hoffmann, der diese ehrenvolle Berufung angenommen hatte, erbat sich aber für seine Mitarbeit zwei Vizepräsidenten aus. So wurde im Jahre 1975 das Präsidium wie folgt nominiert:

                      

                    Walter Hoffmann                       Hans Schweifer                           Klaus Dietrich Nacken

 

 

Präsident: Direktor des Landschaftfverbandes  Walter Hoffmann

Vizepräsident : Prokurist ppa. Hans Schweifer

Vizepräsident : Bankdirektor Klaus Dietrich Nacken

 

ein Präsidium, wie es die Gesellschaft nie wieder bekommen hat.

Mit dem Ausscheiden von Walter Hoffmann im Jahre 1981 und Klaus Dietrich Nacken war Hans Schweifer mit mir neben der normalen Vereinsarbeit zusammen im Ehrensenat tätig.

Diese Zeit sah große Namen vor den Schranken des Tennengerichts:

Hans Dietrich Genscher – Dr. Jochen Vogel – Ministerpräsident Johannes Rau – Prof. Kurt Biedenkopf –Constantin Freiherr von Heeremann - Ex OB Dr.Werner Pierchalla – Regierungspräsident Dr.Schleberger – Dr. Norbert Blüm – Domkapitular Walter Böcker – Ob.Stdt.Dir. Hermann Fechtrup – Dr. Heiner Geißler – Generalmajor Josef Remberg - General a.D. Adolf Galland - Frau Hannelore Kohl, und viele mehr, siehe angehängte Liste.

Mit dem schlechter werdenden Gesundheitszustand von Hans Schweifer dankte dieser vorzeitig ab. Ich ernannte ohne Wahl den schon als Substitut tätigen Herbert Loos im Jahre 1984 schriftlich zum neuen Präsidenten des Ehrensenats.

Vizepräsident wurde wieder das langjährige Mitglied und Ehrensenator der Blumengroßhändler Harry Gooyer .

Der Ehrensenat, bislang das unbedingte Non Plus Ultra, rutschte langsam aber stetig unter Herbert Loos auf einen Medienrummel zu, in dem der Sport jetzt vorrangig gefördert wurde. Privatgeschäftliche Ambitionen, die auf Kosten des Fördervereins abgewickelt wurden. Der Pate für die neuen Ehrensenatoren war nicht mehr vorhanden , somit wurden die vom jetzigen Präsidenten des Ehrensenats ernannten neuen Ehrensenatoren, die für ihn geschäftlich Interessant waren, alle auf Kosten des Fördervereins zu Ehrensenatoren gemacht .Die angeblich von Ihm dafür gezahlten Gelder und Spenden wurden auf keinem unserer Konten gefunden .Der eigentliche Karneval geriet immer mehr ins Hintertreffen. Heute ist diese Veranstaltung ein primitiver Medienrummel  und hat mit der von mir geschaffenen exklusiven Humorigen Form nichts mehr gemein. 

Meine Freundschaft mit dem bekannten Münsterschen Reporter Helmut Müller von den Westfälischen Nachrichten ließ mich noch einmal einen Clou landen. Er hatte allerbeste Verbindungen zum Hause unseres Bundeskanzlers Dr.Helmut Kohl. Es gelang uns, die First Lady, Frau Hannelore Kohl, vor das Tennengericht zu bekommen. Die einzige Bedingung war, dass sie mit einem Flugzeug abgeholt  und wieder zurück gebracht werden wollte. Das haben wir geschafft.

 

Mit dem Jahr 1995 habe ich mit meinem Vorstand, den großen Sponsoren, Ehrensenatoren und Akteuren diesen von mir gegründeten Verein wegen nicht nachvollziehbarer Abrechnungen des Präsidenten Heinz Seeger und dubioser Spendenbescheinigungen  des  Herbert Loos verlassen und wünsche den neuen Leuten alles erdenklich Gute.In späterer Zeit ließ sich dieser "Herr Loos" die von Fernsehen gezahlten Vergütungen für das von mir geschaffene Tennengericht auf sein Privatkonto überweisen . Im Jahre 1995 wurde nach einer Sitzung des Sponsorrings im Förderverein der bis dahin gewesene Präsident des Ehrensenats Herbert Loos wegen Vereinschädigem verhalten seines Amtes enthoben.

Die Liste der Ehrensenatoren bis zum Jahre 1995 können Sie im Anschluß sehen. 

 

                          Unsere Senatoren

 

 

Bildarchiv anklicken

Willy Eichel

Gründer der KG Paohlbürger, des Senats und des Ehrensenats