Heribert Witte                     Entwurf                              Reinhold Bogatzki

"Köppe - Kiärl `s un Fraulüe"   

                  

Die hier gezeigten Bilder stellen eine Reihe von Bekannten aus den Anfängen des  Karnevals dieser Gesellschaft dar. Es waren zum Teil Freunde, die auf den  Tanzabenden der Engländer und Amerikaner zu den Fans meiner Big Band den "Bobbys" und später den "Rhythm Kings" gehörten. Ein  Teil aber sind jene Kunden aus meiner beruflichen Tätigkeit, die mich auch bei allen Aufbauarbeiten unterstützten . Keinesfalls soll vergessen werden dass auch ein Teil der Mitglieder einen großen  Arbeitsbeitrag beim Bau der beiden Häuser geleistet hat, nur beide Bauvorhaben  wären ohne diese Hilfsarbeiten   auch  fertig geworden. Doch  ohne die Fachfirmen der Fa. Pebüso wäre es ein Hoffnungsloses unterfangen gewesen. Einige Mitglieder aber die heute gerne nach draußen mit ihren  großen Leistungen in der Gesellschaft prahlen, wurden von mir nur bei Festen und  Feiern mit Freibier und Essen getroffen. Es wäre also für den Verein ein leichtes gewesen,  mit diesen Mitgliedern ,nach unserem Ausscheiden die Gesellschaft auf dem von mir  geschaffenen Niveau zu halten , leider ist das nicht so . Bei den meisten hörte ich immer das  geflügelte Wort :" Der Willy will ja alles alleine machen".  Und das , was von einigen  Mitgliedern über den normalen Rahmen geleistet wurde, ist auch in Berichten zum Teil  mit Bild namentlich erfasst.  Aber wie heißt es so schön: 

  "Der Erfolg hat viele Väter, der Misserfolg nur einen."   

Es war die richtige Mischung, die dann für den Karneval gebraucht wurde. Die Mütter in der Kur und die Schwestern waren begeistert. Es war das Jahr 1947. Der Krieg war gerade zu Ende er hatte uns  Hilfsbereitschaft kennenlernen lassen. Wir brachten den Kriegsmüttern unvergesslich schöne Stunden . Die Schwestern des DRK waren Spitze .   Bild links:Willy Kiehn, Bassbariton-Wolfgang Heister, Chromatische Mundharmonika und Humorist - Schwester Ruth - Josef Hoyer, Gitarre-Schwester Marga -Bernhard Wesselmann, Schlagzeug- Schwester Änne - Gerd Bröker, Akkordeon ,Trompete, Geige , Gitarre, Schwester Soffie - Winfried Wiek, Bass - Schwester Inge - Willy Eichel , Piano, Ansage      

Mit dem Ereignis, das ich 1943 im Bombenurlaub meine spätere Frau Anneliese  kennen lernte,  hatte ich das große Loos gezogen. Nicht nur, dass Sie außergewöhnlich  hübsch war, hatte Sie auch Charme und Verstand. Der Krieg, der neben der üblichen Feldpost  bei uns nur in der Hoffnung auf ein baldiges Ende bestand, war dann auch nach dem "Endsieg" der Start zu ein paar unbeschwerten Jahren. Der Aufbau meiner Band bis zu 16 Musikern  ließ meine Frau alle großen englischen und  amerikanischen Clubs kennen lernen. Durch meinen angehenden Schwager, den englischen Intertaiment Offizier Captain Robert" Rock de Besombes" wurden die RK ("Rhythm Kings") bald zur  gefragten Unterhaltung.   Diese Musiker  waren es auch, mit denen ich nach und nach in den Karneval einstieg. Zunächst bei der  KG Narrenzunft Aasee (NZA). Später war es der exzellente Stamm  für die von mir gegründete  KG "Narrengarde Paohlbürger". Durch diese Spitzenkräfte war es möglich, innerhalb kürzester Zeit einen kometenhaften Aufstieg einzuleiten.  Was mit den Musikern meiner  Big Band begann, wurde zunächst durch die Firma Baustoffgroßhandel Max Klippel  (Max Klippel war der erste Ehrensenats - Präsident) später durch die Kunden meiner Firma,  den Pebüso - Betonwerken Heribert Büscher, im besonderen seines Prokuristen  Hans Schweifer als Vizepräsident fortgesetzt. Bis zum  Tode meiner Frau am 9. September 1993,  war Sie mir ein wertvoller Ratgeber und ließ mich  wie Sie immer sagte, mein Hobby machen. Mit ihrem Tod und meinem  70 Geburtstag habe ich ,  den Präsidentenposten  und die KG in jüngere Hände gegeben, ihr sollte die Abgabe aller anderen Funktionen bis auf das Haus  und das Karnevalsmuseum folgen. 

Die dafür von unserem Steuerberater gemachten Prüfungen mit einer  vorgesehenen Inventur zwecks Übergabe nach üblicher kaufmännischer Art ließen aber vieles nicht nachvollziehen und  nach einer Durchsicht der Kassenakten des Vereins schien es mir besser, die Aktivitäten im Karneval  insbesondere der von mir gegründeten Gesellschaft einzustellen. Der jetzige Ehrensenatspräsident hatte mit dem Präsidenten und dem Führungsstab des Vereins eine für mich nicht zu akzeptierende Spenden und Abrechnungspraxis.   Den Karneval wie ich ihn mit meinen Akteuren in der KG Paohlbürger 40 Jahre unentgeltlich gemacht hatte, gab es nicht mehr. Dieser Meinung schlossen sich die Hauptsponsoren der Gesellschaft sowie alle gradlinigen  Akteure an. Mit Ausnahme meines Mitgründer Norbert Zellerhoff der wieder besseren Wissens weiter mit diesen Leuten paktierte. Erst nachdem er feststellte das die Vereins Prominenz sich von dem verhalten dieser Leute distanzierte und aus dem Verein ausgetreten war, zog er sich  aus dem aktiven geschehen zurück. Der Verein ging jetzt langsam aber sicher einen Weg der alles andere als gut war. Mit diesen Berichten  möchte ich Ihnen zeigen wie es einmal war.  

"Das gab es nur einmal, das kommt nicht wieder, denn so wird's nie wieder sein." 

Viele haben mich auf diesem 40 jährigen Weg seit der Gründung bis zum Jahre 1995 begleitet, die wichtigsten und besten Freunde möchte ich Ihnen in diesem Bericht vorstellen. Dabei sind mir die in  meinem Besitz befindlichen Unterlagen eine wertvolle Hilfe gewesen .So stelle ich Ihnen hier auch  eine Reihe verdienter Frauen vor die mich bei diesem großen Aufbauwerk sehr unterstützt haben. Es  waren jene Frauen die meinen Ideen und der Arbeit mehr Vertrauen entgegenbrachten als eine Reihe Vorstandsmitglieder. Nicht aufgeführt sind jene Personen die nur zum monatlichen Feiern in meiner  Hausbar oder an Freibierabenden im Spieker und später im Hof anwesend waren oder aber nach  Jahrelanger Abstinenz als Rentner wieder auftauchten. Diese Personen erscheinen in einem besonderen Bericht mit Bild .      

                                                   

Das Gründungslokal "Hotel Reichshof" am Bahnhof, in dem hinteren Raum trafen sich 1954 eine Reihe Honoriger Bürger es waren dies die Herren: Willy Eichel, Addi König, Gerd Bröker, Bube Wesselmann, Günther Jeffke, Kurt Weinman, Hans Everding, Bernd Müller, Willy Kiehn, Norbert Zellerhoff, Heribert Witte, Werner Jakobs, Heinz Derra, Wolfgang Heister , Josef Hoyer, Günther Rybayczek, Seppel Wintergalen und der Präsident des Bürgerauschuß zur Förderung des Münsterischen Karneval und Präsident des Bundes Westfälischer Karneval "Mäkki Reuter" bei diesem Treffen wurde der Verein "Narrengarde Paohlbürger " gegründet. Der Namensgeber war eben jener Mäkki Reuter. Eine Reihe dieser verdienten Mitglieder und Musiker meiner Big Band treffen sie in den anderen Berichten wieder als Akteure.  

                                       

                                                             

 

 

                                                     "Köppe - Kiärls un Fraulüe"

  

 

Der Baustoffgroßhändler Max Klippel und der Dir. des Landschaftsverbandes Walter Hoffmann waren unsere ersten Präsidenten des Ehrensenats. Auf beide konnte der Verein in schwierigen Situationen immer zählen. 

Die beiden Vizepräsidenten im Ehrensenat Hans Schweifer Prokurist ppa.der Pebüso - Betonwerke und Klaus Dietrich Nacken Direktor der B. F. G. - halfen  mir bei meinen verschiedenen Ideen immer die notwendigen Gelder dafür zu beschaffen   

Heinz Lennertz 2.Vorsitzender und Gönner beim Bau des ersten Clubhaus dem  Paohlbürger Spieker. Hans Rich. Elfers Kassierer und Akteur der Spitzenklasse er  gründete das Mundharmonika - Trio  " Harryson und Co"

     

   

Werner Jakobs der beste 2.Vorsitzende den ich hatte. .Schade das er wegen Krankheit aufhörte. Herbert Brüggemann war nach Werner Jakobs 2. Vorsitzender und Partner in Ihrer Darbietung "Kiepenkerl und Landois" ein Superdarbietung in Plattdeutsch.    

Einer der ersten Ehrensenatoren , Helmut Schomaker Verkaufsleiter und Prokurist der Pebüso- Betonwerke Bild Mitte, war maßgeblich am Zustandekommen der  Galasitzungen in der Halle Münsterland und im Kongresssaal durch den enormen Kauf  von Eintrittskarten beteiligt.    

Die beiden Architekten lks.Herrmann Haase der die Pläne für den Spieker machte.Horst Naber war für den Umbau des neuen Paohlbürgerhofes mit Zeichnungen und allem sonstigen verantwortlich. Beide waren im Verbund mit den Ingineuren der Fa. Büscher erfolgreich tätig. 

 

 

  

Egbert Preußners Direktor der Germania - Brauerei dem die KG Paohlbürger sehr viel verdanken. Er sorgte dafür das wir immer ein gutes Bier trinken konnten. Günther Rybayczek war langjähriger Kasierer und Elferratsmitglied sorgte für einen sauberen Rauhputz im Spieker und im Hof. Seine Glanzleistung war die Restaurierung des Altars.

.Ferdy Schade, ein Ehrensenator der uns immer hilfreich zur Seite stand. Schon als Leiter der Kreissparkasse und später als Direktor der Sparkasse Münster. Paul Ludwig Studioleiter des WDR in Münster ebenso, war für viele Rundfunksendungen mit seinen Reportern für uns tätig. Ich verdanke ihm große Hilfe bei Studioaufnahmen für meine Big Band .

Die Geschäftsführer des Kaufhauses Theodor Althoff   jetzt Rudolf Karstadt, Herr Lau und Herr Clement waren Senatoren der KG Freudenthal und meine Gönner bei Bau der Rosenmontagswagen .Die Deko.Abt.P. Gunkel -R. Bogatzki und Fr. Captain malten in all den Jahren unsere Plakate und Wagen.

Anneliese Rybayczek hatte immer das richtige  Händchen wenn es darum ging in die Organisation mit einzusteigen. Ruth Köhler war als rechte Hand in der Geschäftsleitung der Westfalen A.G genau die richtige .Wir verdanken Ihr sehr viel.

Rosemarie Lutz war das unbedingte Arbeitspferd im Bischöflichen Corps. Durch Ihr Können machte Sie die Erfolge ihres Mannes Willy als Generalfeldtüchmesters erst möglich. Meine Frau Anne hat mir obwohl schwer Krank bei allem was ich geschaffen habe sehr geholfen.

 Cosima Stracke ,Chefsekretärin der Pebüso -Beton -  werke Heribert Büscher baute die Seniorentage mit auf, Sie war einfach Spitze. Hildegard Pusch fleißige Sekretärin ,die all das machte was ein Narrensekretär eigentlich machen sollte, bis hin zur Arbeit am Spieker . 

 

 

 

Hubert Conen war erster Vorsitzender und Sänger,er schied später wegen Krankheit aus.Er war alter Wiedertäufer. Viele seiner Lieder werden heute noch  gesungen .Günther Borchert war stellv.Landrat und Dir. der T&N Betriebe ihm verdankten wir für beide Clubhäuser die Telefonanlagen und viele Großver - anstaltungen die er organisierte .

Hermann Klapproth war Druckereibesitzer und druckte was immer in seinem Betrieb möglich war. Auf Ihn war immer Verlass .John Howard war Offz. der King Royal Husaren und der Freund meines Schwagers Robert Rock de Besombes.Er stellte uns die erste Brit.Militärkapelle für unsere Feste und den Rosenmontagszug.    

Franz Pelster war Süßwaren- Großhändler und Sponsor für unsere Rosenmontagswagen. Dr.Egbert Möcklinghoff war RP. Der heutige noch gültige Empfang Karnevalsonntag wurde mit Ihm ins Leben gerufen. Den  Spieker hätte es ohne Ihn nicht gegeben. Er war einfach Spitze und wurde später Minister in Niedersachsen.

 

 

   

Heinrich Lohmann Chef des Hauses Lekkerland einer der ganz großen Sponsoren. Maxfritz Hüffer und seine Gattin Dagmar waren an der ersten Langspiel - platte für das DRK und das Buch über den Münster- rischen Karneval insbesondere unsere KG beteiligt.   

 Dipl. Ing. Karl Benning Garten und Landschaftsbau lks. war eine der großen Hauptstützen beim Bau des Spiekers und des Paohlbürgerhofes, die Außenanlagen sind sein Werk. Dr. Karl Heinz Becker brachte uns die ersten guten Sponsoren, durch seine Patienten .  

Lothar Thelen Bruder des bekannten Sängers Kurt Adolf Thelen war nicht nur einer unserer besten. Er stellte uns für Umzüge und den Rosenmontagszug die LKW`s und Anhänger zur Verfügung . Gerd Bröker aber war unser Allroundgenie in Sachen Musik . 

  

   

 OB Dr. Werner Pierchalla war ebenfalls Gönner. Ihm verdanken wir den neuen Paohlbürgerhof. Seine jährlichen Spenden waren der Grundstock zu den gro ßen Senioren Tagen mit dem Luftwaffen Musikkorps unter Oberstl. Ottomar Fabry. Generalmajor Remberg stellte diese Formation immer kostenlos.

  Oberstleutnant Ottomar Fabry war der Chef des Luftwaffenmusikkorps III mit Ihm rief ich die großen Seniorentage "An einem Tag im Mai" ins Leben.   Hartmut Marburger stellte uns beim Bau des Spiekers vieles an Baugerät durch das Amt für Zivilschutz .Er spendete uns auch einige Fahrzeuge .siehe Laudatio 

   Rudolf Billermann lieferte sowohl für den ersten Spieker als auch für den neuen Paohlbürgerhof alles an Teppichboden was gebraucht wurde.Auch das Corps wurde von Ihm großzügig unterstützt. Heinz Rohe war in beiden Bauvorhaben Spieker und Hof mit seinem Abbruchunternehmen der Mann der ersten Stunde, Heinz hielt immer sein Wort.

    

    

    

 Dipl.Ing. Manfred Klotschfin stellte als Chef der Fa. Teerbau das gesamte Unterbaumaterial für die Straßenbauarbeiten am Spieker und später im Paohlbürgerhof. Dipl.Ing.Theo Beisenkötter Fa.Oevermann sorgte für die Druckrohrleitung und die Plasterarbeiten . Ein unschlagbares Team . 

  Dipl. Ing. Lothar Klode Niederlassungsleiter der Fa. Strabag machte mit seinem Sandstrahlunternehmen den Arbeitsbeginn am Hof erst möglich . Unser Schutzengel Oberstadt.Dir.Dr. Hermann Fechtrup war der Mann der oftmals schützend seine Hände über den Paohlbürgerhof hielt, wenn Willy wiedermal zu schnell war.  

Dipl. Ing.Otto Kuna Leiter des Lehrbauhofes für Straßenbau, der Mann der die Pflasterarbeiten mit Großpflaster am Paohlbürgerhof schuf. Er selbst war  in der Reihe mit dem Pflasterhammer. Bernd Newels stellte uns als Dir.der Städtereklame über viele Jahre kostenlos seine Reklameflächen und Säulen 

 

 

 

Wenn die Vorsehung einen Namen hätte dann würde sie Heribert und Heinz Hermann Büscher heißen. Beide Herren standen mit Ihren Unternehmen als graue Eminenz hinter allem. Unter dem Namen ihres Vaters Peter Büscher einem Weltunternehmen wurde der Zirkel PB der KG zum Begriff als Paolbüörger . 

Bernd Schulze Wilmert dem westfälischen Brauchtum  verbunden war Sponsor , Flieger und Freund wie selten einer.Mit Heinrich Hollenhorst zeichnen Sie für die Fahne des ersten Bischöflichen Corps verantwortlich . Karl Heinz Voss Präsident der KG Freudenthal von 1833 spendete alle Fliesen für den Spieker und den Paohlbürgerhof einschl. der Arbeiten 

 Das die meisten der alten Fotos heute erscheinen können verdanken wir unseren beiden Fotografen      Hans Metzeroth und Horst Mecke. Metzeroth war der Mann der ersten Stunde, der in späteren Jahren von Horst Mecke abgelöst wurde. Beide waren Spitzenleute mit der Kamera . Danke noch mal für alles. 

Ein großer Gewinn für die Gesellschaft war das Ehepaar Bragulla . War er als Steuerberater tätig, stieg seine Gattin mit mir in die Vereinsarbeit ein. Der gesamte Schriftverkehr mit Hauszeitung und Programmgestaltung sowie  die  Hausverwaltung wurde von Ihr  übernommen.  

Richard und Josefa Hermesmeier zwei Arbeitspferde der Hohen Schule. Richard war der Mann für grobe. Josefa war mit dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Norbert Hintzke 2 Jahre und danach allein im  Karnevalsmuseum tätig. Für Ihr großes Sozial - Kulturelles Angagement erhielt Sie das BVK . .  

Harry Gooyer Blumen Im und Export war einer der großen Sponsoren und Vizepräsident im Ehrensenat bis 1995.Norbert Zellerhof war aktiver Büttredner und Mitgründer der Gesellschaft. Menschlich  labil war er sehr auf seinen Vorteil  bedacht, wusste sich als Humorist und Richter im Tennengericht  aber gut zu verkaufen.  

 

 

  

Willy Schmidt  war ein Künstler der Jahrelang unsere Festhefte und das Layout der Hauszeitung machte.Walter Bleek war als Oberbaurat des Kreises eine große Hilfe beim Bau des ersten Spiekers .

Josef Lange Ehrensenator und Sponsor der ersten Stunde. Heinrich Hollenhorst war immer da wenn er ge braucht wurde mit beachtlichen Beträgen. Seine Firma wartete unsere Fahrzeuge .Er war Feldtüchmester.

Dipl.Ing. Bernhard Schemmer war unser Mann bei der Fa. Jos. Benning und für die Außenanlagen am Spieker bei Schloß Hohenfeld zuständig . Dir. Hans Wipping von der Fa. Thyssen war ein großer Gewinn als Sponsor. 

 

     

Unser unbedingtes Spitzenteam in Sachen Werbung. Reinhold Bogatzki und Anton Tippkötter. Beide  begleiteten mich durch 40 Jahre Paohlbürger. Ihre Arbeit spiegelte sich in den Orden, Festheften und Malereien wieder. Beide sind Künstler von Format.

Georg und Hedwig Möhle, Elektro-Großhandel sorgten dafür das im Spieker und im Hof das Licht brannte. Sie waren das Ehepaar der ersten Stunde . Herzlichen Dank aber auch unserem Sänger Ferdy Zellerhoff, als Prokurist einer Eisenwaren - Firma spendete er  für beide Häuser, die anfallenden Eisenwaren . 

Henny Schweifer,Gattin unseres Ehrensenators und Ex -Präsidenten Hans Schweifer war an vielen Dingen im Ehrensenat mit guten Ideen beteiligt. Thomas Eichel unterstützte unsere Gesellschaft neben seinem Studium in seiner gesammten Freizeit .Er war mit in der Spitzengruppe an Stunden.   

 

  

Gustav Elfering unterstützte uns viele Jahre mit sei - ner Werbefirma. Josef Horstmöller,Hotel Fürstenhof war  der Sponsor vieler Kalten Büffets über Jahre für die neuen Ehrensenatoren und deren Paten. Auch das jährliche Essen für die Vorzimmerdamen kam von ihm. Er hatte sich bei Ihnen ins Herz gekocht. 

 Karl Klingenfuß druckte alles was der Verein benötigte bis zur Aufgabe seines Betriebes .Er druckte die erste Ausgabe der Hauszeitung genau wie alle Urkunden und  Eintrittskarten kostenlos .Paul Bröskamp war der Sponsor vieler großer Tombola Preise, sein größter Preis war ein Fabrikneuer Ford und der erste Uhrenorden . 

Zwei hochverdiente Personen die während der Entwicklung der Gesellschaft immer für mich und meine Probleme da waren. Der damalige Regierungs Präsident  Erwin Schleberger und die Vizepräsidentin des DRK Frau Else Weeks. Herzlichen Dank noch mal für alles was für mich und den Verein getan wurde . 

 

 

  

Alfred Schnitzler war Sänger und mehrfacher großer Sponsor. Er gab den Anstoß für das erste Bischöfliche Corps und spendete die erste Uniform Er ist einer der ältesten Akteure. Berthold Krähling war als zuständiger Reporter beim WDR Fernsehen für uns tätig. Er hat in den Anfängen manche gute Reportage von uns gemacht.

Erwin Lass war als Ehrensenator  einer der zuverlässigsten. Seine Spenden kamen jährlich pünktlich. Erwin hielt das was andere versprachen. rechts - Bernhard Schmidt, Chef der Firma SBS Emsdetten zeichnete für die Heizungsanlage im Hof verantwortlich. Von Ihm bekam ich eine hochmoderne neue Kesselanlage.

lks.Leitender Obermedizinaldir. und mediz. Sachverständiger Dr. Helmut Schulz Kallenbach war bis zu seinem Tod, Spitzenmann in der Bütt und im Tennengericht . Baron  Josef von Kerckerrink zur Borg, ihm verdankt die Gesellschaft den ersten Spieker bei Schloss Hohenfeld und die erste OB Kette der Stadt Münster.  

    

  

Ernst Brück war Ratsherr der Stadt Münster, ein Mann der schon den Bau des Spiekers unterstützte. Der Hof wäre ohne Ihn nicht an den Förderverein vergeben worden. Außerdem war er einer der großen Sponsoren. Bürgermeister Franz Reuter war der Verbindungsmann zu den Städt. Behörden . Danke Franz für alles.    

Irmgard Brüggemann war die Frau unserer langjährigen twedden Baas Herbert und stand wann immer Sie gebraucht wurde zur Verfügung. Desgleichen Inge Horstmöller die Gattin unseres Mitgliedes und Senators Josef Horstmöller. Als Wirtin im Fürstenhof war Sie uns mehr als gewogen. Sie unterstützte ihren Gatten Josef  bei vielen Einladungen an die Gesellschaft .  

Dr. Jörg Twenhöven als OB. der Stadt und später in seiner Eigenschaft als Regierungspräsident war er   immer unser Mann. Alwine Jacobs war als Frau unseres ersten 2. Vorsitzenden Werner eine große Stütze. Unvergessen sind Ihre selbstgefertigten Gemüsebonbons aus Wurzeln, Kartoffeln , Zwiebeln in Schokolade beim ersten Rosenmontagzug 55

 

Wolfgang Ring unser Sponsor und langjähriger Kassenprüfer.Unsere liebe Freundin Edith Gooyer war die Verbindung zwischen der Geschäftsleitung  der Leckerland A.G. und unserem Vorstand . Danke Dir und deinem Gatten Harry- Vice im Ehrensenat

Benno Sprengelmeier  war als der richtige Mann für für die Behinderten zuständig. Unser Exprinz Friederich Höhn war dankbare Stütze beim  Bau der beiden Clubhäuser Spieker und Paohlbürgerhof und ist Ehrenoffizier im Bischöflichen Corps .

Heinz Eissing und seine Gattin Heti waren unser erstes Kastellan - Ehepaar. Ob als Sänger oder Maler, Heinz war immer da . Hans Jürgen Gartzke war ein wunderbarer Partner und Freund. Unsere 30 jährigen Erfolge waren sein Verdienst mit .